.

Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege!

 

Im Jahr 2015 haben wir zum ersten Mal eine eigene Tagung zum Thema „Das Ovarialkarzinom-Rezidiv“ veranstaltet.

Tagung

In keinem anderen Bereich unseres Faches hat es in den letzten fünf Jahren ähnlich viele Neuigkeiten gegeben wie  in der Therapie von Patientinnen mit Ovarialkarzinom-Rezidiv. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, unsere „Chirurgische Frühjahrstagung“ nahezu ausschließlich diesem Thema zu widmen. Es ist uns gelungen, sehr viele ExpertInnen als Vortragende für unsere Tagung zu gewinnen.

Hands-on

Arbeitszeitgesetz, Ökonomisierung, steigende Qualitätsansprüche, Innovationsdruck, Teilzeitarbeit: Die Weiter- und Fortbildung der Medizin steht vor großen Herausforderungen. So wird die Zeit zum Lernen inner- und außerhalb des Operationssaals immer weniger. Zudem führen traditionelle Formen der Wissensvermittlung, wie beispielsweise reines "learning by doing" oder "see one – do one – teach one", nicht systematisch zu steigenden Lernkurven und Expertise.

Im Rahmen unserer Fortbildungsaktivitäten zum Thema "Gynäkologische Chirurgie" haben wir einen 2-tägigen Hands-on Kurs organisiert, der verschiedenste Tätigkeitsbereiche im Operationssaal abbildet.

Die Operationstechnik der Laparoskopie ist im Gegensatz zu offenen Operationstechniken "technikbetont". Medizingeräte müssen beherrscht werden – Fehler in der Bedienung führen zu schrecklichen Komplikationen. Instrumente und Manipulatoren sind mannigfaltig. 3D Patientin vs. 2-D Bildschirm, etc.

Gerade die ersten Operationen ohne entsprechende "Basisausbildung" sind ein unkalkulierbares Risiko. Die Bereitschaft von FachärztInnen, Operationen zu assistieren, steigt mit der "Performance" der Assis​tentIn.

Im Rahmen unseres Trainingszentrums haben wir versucht, mit modernen Methoden Lern- und Trainingswissenschaften zu integrieren. Dies mit dem Ziel, die Expertise der Teilnehmenden zu erhöhen, fehlerhafte Gewohnheiten zu vermeiden und damit die Qualität in der medizinischen Behandlung steigern zu können.

Techniken der "offenen Chirurgie" gehen immer mehr verloren. Auch betreff dieses Themas versuchen wir Ihnen Basisfertigkeiten zu vermitteln.

Wir haben den Kurs so organisiert, dass keine Leerzeiten entstehen, Übungen und Vorträge sind immer abwechselnd, insgesamt stehen 22 Übungsmöglichkeiten zur Verfügung, maximal dürfen 44 KollegInnen teilnehmen. So stehen insgesamt 13 Laparoskopietrainer und 9 Übungsmodule für offene Operationstechniken zur Verfügung.

 

Wir hoffen, dass Sie die Inhalte bzw. Vorträge ähnlich spannend finden wie wir und würden uns sehr freuen, wenn Sie wieder teilnehmen.

 

Mit den besten Grüßen
Prim. Univ.-Prof. Dr. Lukas Hefler, MBA
Univ.-Prof. Dr. Alexander Reinthaller